Pathos München – Episode I

Kunst und Natur in der Wildnis Stadt.

Wanderung in einem Übergangsort.

Ordnungskräfte einer ganz anderen Art bestimmen den Weg auf einer Fläche, deren Zukunft bereits zu Ende geht. Jeder menschliche Beitrag ist von Anfang an vergänglich und gleicht sich dem konventionellen Nicht – Wert von Natur an. Kunst, die für kein Museum bestimmt ist, keinen Sammlerwert darstellt, kein Künstlerhaus am Leonrodplatz finden wird. Sie entsteht und vergeht zuzsammen mit wilden Samen, die den Boden aufbrechen. Bildungsversuche einer etwas anderen Ästhetik. Blattlose Zweige sind die einzigen Zeugen an einem kalten Februar morgen. Es ist mir kalt. Bald werde ich unterkühlt nach hause gehen. Die Kamera in der Hand. Etwas bewegt mich. Es war ein ungeplanter Versuch und ich frage mich, was ist das, was mich an diesem Ort berührt. Die Liebe zur Natur ist auch hier zu Hause. Wie kann das sein? Ist es das nicht untergehen wollen? Die wilde Nähe von Kultur und Natur jenseits der Ordnung für alles andere was nicht lebt.