ein stein im mangfallgebirge

Über den Wolken wo die Freiheit noch grenzenlos ist.

Wie im Traum sind wir für einem Tag den grauen Niederungen entflohen. Eine gute Stunde vom Bahnhof gelaufen und es war alles anders. Dort oben war es ganz klar.

Auf dem Breitenstein, 1622 m im Mangfallgebirge. Eine Diaschau mit 32 Bildern über den Wolken und „Day Of Snow“ von Dee Yan Key.

Föhnsturm

Vom Spitzing Sattel über den Schönfeldkopf zur Rotwand.

»Wenn jedes Werkzeug auf Geheiß oder auch vorausahnend das ihm zukommende Werk verrichten könnte, wie des Dädalus Kunstwerke sich von selbst bewegten, oder die Dreifüße des Hephästus aus eigenem Antrieb an die heilige Arbeit gingen, wenn so die Webeschiffe von selbst webten, so bedürfte es weder für den Werkmeister der Gehilfen noch für die Herren der Sklaven.« Der Traum des Aristotels ist heute Wirklichkeit geworden. Unsere Maschinen verrichten feurigen Atems, mit stählernen, unermüdlichen Gliedern, mit wunderbarer, unerschöpflicher Zeugungskraft, gelehrig und von selbst ihre heilige Arbeit und doch bleibt der Geist der großen Philosophen des Kapitalismus nach wie vor beherrscht vom Vorurteil des Lohnsystems, der schlimmsten aller Sklavereien. Sie begreifen noch nicht, dass die Maschine der Erlöser der Menscheit ist, der Gott, der den Menschen von den „sordidae artes“ und der Lohnarbeit loskaufen, der Gott, der ihnen Muße und Freiheit bringen wird.

Paul Lafargue: Das Recht auf Faulheit. Schweizerische Genossenschaftsbuchdruckerei, Hottingen-Zürich 1884, Seite 30.

Das Recht auf Faulheit. Wieviel Arbeit braucht der Mensch? Wenn eine Familie mehr als 40 Stunden Lohnarbeit verrichten muss, wurde sie unter dem Namen der Gleichberechtigung klammheimlich hintergangen.

Mit weniger Arbeit haben wir mehr Zeit uns langsamer fortzubewegen. Das Auto endgültig vom Dientsplan des Alltäglichen streichen. Es kehrt Ruhe in den Städten ein. Und wir müssen weniger vom Lärm fliehen.

Der Parkplatz am Spitzumngsattel ist halb voll, an einem Wochentag, kein sonniger Herbstag. Die Herausforderung der Zukunft ist, unsere Ressourcen nachhaltig einzusetzen, nicht schneller und mehr, sondern langsam und weniger, mit der Bahn statt mit dem Auto. Können wir umdenken lernen? Und dann anders handeln?

Weg zur Gindelam

Übergang

Bäume in den Jahren stehen

ganz kunstvoll, am Berghang

der Wanderer natürlich

er geht seines Weges

führt hinüber, in stillen Gedanken zu sich

mit jedem Schritt, vertraut

wird es mehr, sein Leben

ein Übergang der Zeit

Gurro

Stille Gänge am Rand des Nationalparks Val Grande (Parco nazionale della Val Grande).

Gurro: Close up, Parco nazionale della Val Grande.

Diese Impressionen sind ein Dankeschön. Weggefährten, die da waren, als ich Hilfe brauchte.

Mangfallblau

Naturspiel am Mangfall zwischen Flussverbauung und Papiermühlen.

Blätter auf Kalk, zerbrechlich wie Büttenpapier, auf dem Weg zur Ewigkeit.

Flora

Lehre mich selbst, wer du bist, denn es trügt der Menschen Vermuten.

Was dein Name besagt, kündest am besten du selbst!

So war mein Gruß, und so gab die Göttin dem Fragenden Antwort;

Während sie redet, enthaucht Rosen des Frühlings ihr Mund:

„Chloris hieß ich dereinst, doch jetzt Flora – lateinische Sprechart

Hat aus dem griechischen Laut so mir den Namen entstellt ,

Chloris, die Nymphe der Flur, der frohen, wo selige Tage,

Wenn du die Sage vernahmst, früher die Menschen verbracht.

Welche Gestalt ich besaß, fällt schwer der Bescheidnen zu sagen“

Schließlich bin ich es, die wirkt, wenn in den Jahren der Jugend

Übersprudelt der Geist, kraftvoll der Körper erblüht!

Oftmals hab‘ ich versucht, die verschiedenen Farben zu zählen

Ohne Erfolg, denn zu klein war für die Fülle die Zahl!

Flora: Aus 150 Bilder ausgewählt für ein Buch mit 76 Seiten. Auf Original Fotopapier abgelichtet. Jedes Exemplar ist ein Einzelstück.

Flora

Alle Texte aus den Fasti von Ovid (*März 43 v. Chr. in Sulmo; † um 17 n. Chr. in Tomis), Fünftes Buch, für den Monat Mai.