geigelstein im chiemgau III

Zum dritten Mal dort oben und immer wieder schön. Auf den Geigelstein im Chiemgau, eine kleine Diaschau zum Ahnen und Fühlen. Ein Wandertag im Februar mit Südföhnlage. Nimm dir Zeit und schau mit zu und hinauf und hinüber. Die Chiemgauer mit ihrem unvergleichlich schönen Kaiserblick und noch viel mehr.

Auf den Geigelstein (1808 m) im Chiemgau führen viele Wege hinauf. Einer führt von der Kampenwand herüber, ein anderer von Sachrang über den Jägersteig, wieder ein anderer von Schleching den Berg hinauf auf den Gipfel mit herrlicher Aussicht. Die Wege sind alle schön, man muss nur einen gehen. Ich war nun das Dritte mal dort oben, und mag mir nicht vorstellen, was gewesen wäre wenn … in den 90er Jahren war hier eine Skischaukel und damit mehrere Seilbahnen auf den Berg geplant. Die Schlechinger setzten sich zur Wehr für den Berg und bildeten eine Bürgerinitiative. Sie erreichten damit, das der Berg 1991 als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurde. Da kann man nur Danke zu den Schlechingern sagen. Es blieb damit bei einen unverbauten Panoramablick auf dem Gipfel, zu genießen für den Teil der Menschen, die dort gerne aus eigenen Kraft hinaufgehen. Ein Blick, der an klaren Tagen bis zu den Berchtesgadener Alpen im Osten, zum nahen Kaisergebirge und dem Großglockner im Süden, zum Karwendel im Westen und zum Chiemsee im Norden reicht. Und dann ist der Geigelstein noch ein Blumenberg, ja schon bald, wenn der Schnee weg ist, und die Nächte nicht mehr unter 0 Grad frieren, kann man den Berg nochmals ganz anders erleben. Und ich denke mir, es wird wohl bald ein viertes Mal geben …

Vor fast auf den Tage genau 10 Jahren war ich zum ersten Mal auf dem Geigelstein im Chiemgau. Jetzt habe ich die Bilder von damlas in meinem digitalen Keller gesucht und unter geigelstein im chiemgau I veröffentlicht. Lass dich in einem anderen Licht, einer anderen Stimmung, am selben Ort, nochmal nochmals den Weg hinauf auf den Gipfel gehen.