über dem berg, der kaltwasserfall

Der Weg auf den Heimgarten in den Walchenseebergen mit seinen 1702 m von Ohlstadt aus bietet wunderbare Blicke über das Murnauer Moos zum Peißenberg und dem Hörnle. Besonders reizvoll ist der etwas längere Anstieg über das Rauheck. Ein langer allmählich ansteigender Weg für ein gleichmäßiges Gehen, mit dem die innere Ruhe sicher einkehrt. Diesmal war der Gipfel des Heimgarten in Wolken und damit die Stille noch näher. Es war ein eigener Zauber dort oben, auf diesem sonst viel besuchten Gipfel. Der Abstieg ging über die Kaltwasserfälle. Die vorhergehenden Tage war es sehr kalt und erst mit der letzten Nacht kam ein kräftiger Wärmeeinbruch. Das kalte Wasser begann über und unter dem Eis zu fließen, es bildeten sich einzigartige Strukturen und Formen. Ein weißes vergehen auf grauem Fels, mit ein paar grünen Farbtupfern, die den Winter ausharrten und nun wieder zur Sonne zurück kehren. Ein Flussgeschehen mit einer besonderen Aussicht, ganz und gar wie bei Sonne oben am Gipfel, dort, wo sie heute nicht war.

über dem berg, der kaltwasserfall

Zur Erinnerung: Die erste dokumentierte Skitour der Alpen führte auf den Heimgarten. Karl Otto, ein Forstangestellter, machte sich im Januar 1890 mit hölzernen Skiern, mit Schnüren an die Bergstiefel gebunden, und Zweigen an den Gleitflächen befestigt, auf den mühsamen Weg zum Gipfel des Heimgarten. Die Zweige sorgten dafür, dass der Bergsteiger nicht rückwärts den Berg hinunterrutscht. Heute spricht man hier von Klebefellen aus Hi-Tec Material. Und die Schnüre sind heute Tourenbindungten mit Spezialstiefeln zum optimalen gehen und „höchster“ Sicherheit. Diese Erstbegehung auf den Heimgarten war gerade mal zwei Jahre nachdem Fridtjof Nansen auf Schneeschuhen Grönland durchquert hatte. Der Alpinismus nahm in Grundzügen seine heutige Form an. Die Autos an wachsenden Parkplätzen trugen das Ihre dazu bei, um es bequemer und schneller zu machen, für alle … am Bahnhof in Ohlstadt gibt es wie an fast allen Bahnhöfen in Oberbayerb keine gelben Wegweiser zum Gipfel. Ich warte alleine auf den Zug.

Blick über das Murnauer Moos zum Peißenberg vom Rauheck.

schafreuter im vorkarwendel

Der notorisch überlaufene Münchner Hausberg von seiner ruhigen Seite. Langer, stiller Weg auf den Schafreuter im Vorkawendel. Der bisher kälteste Tag in diesem Winter trägt das seinige dazu bei. Eine großartige Tour auf den höchsten Berg im Vorkarwendel mit großartigen Blick in die Bayerischen Voralpen und das Karwendel. Ein Tourentag der erst mit Einbruch der Dunkelheit endet, Augenblick verweile doch, du bist so schön.

Mit 33 Bildern und Musik von Kai Engel durch eine verschneite, unverspurte Winterlandschaft auf den Schafreuter (2102 m) im Karwendel. Lass dich für ein paar Minuten mitnehmen, nimm dir die Zeit und komm mit, der Himmel so weit, die Erde so schön.

rundum (im) fluss

„Alles bewegt sich fort und nichts bleibt.“ (Kratylos, Platon, ca. 430 v. Chr.)

Voralpine Flusslandschaften gehören neben den Gebirgen zu den wenigen Landschaften in Bayern, die in Teilabschnitten noch Ihre Ursprünglichkeit erhalten haben. Hier werden 53 Rundumblicke (360 Grad Panorama Aufnahmen) gezeigt, die in dem Zeitraum von 2014 bis 2018 entstanden sind. Die Aufnahmen wurden im Rahmen des Verbundprojektes Alpenflusslandschaften: Vielfalt leben von Ammersee bis Zugspitze durchgeführt. Etwa 30 von den über 200 entstandenen Aufnahmen sind bereits in der Ausstellungsserie Alpenflusslandschaften: Perlen der Vielfalt als großformatige Drucke im Flößermuseum in Lechbruck und im Zentrum für Umwelt und Kultur in Benediktbeuren gezeigt worden.

Diese 360 Grad Panorama Aufnahmen mit einer Druckgröße von bis zu 260 cm x 60 cm bei 300 dpi werden auf einem kleinen Videobildschirm der Weite und Schönheit der voralpinen Flusslandschaften kaum gerecht, und ersetzen nicht den Anblick des Original Ausdruckes in einer Ausstellung. Auf der anderen Seite weist die kleine Panorama Diaschau rundum (im) fluss darauf hin, wie schön eine unverbaute Flusslandschaft sein kann, und in ihrer dichten Bildfolge zeigt sie durchaus die enorme Vielfalt der voralpinen Flusslandschaft.

Die Diaschau rundum (im) fluss mit 53 Bildern von Isar, Loisach, Ammer, Lech und vielen weiteren Flüssen und Seen benötigt knapp 6 Minuten. Nehmen sie sich die Zeit, und lassen sie sich mitnehmen an das voralpine Flussufer in der Landschaft südlich von München, tauchen sie ein in große rundum Blicke einer großartigen Landschaft.

Als Fotograf stand ich oft bis über den Bauch im Wasser, um den Blick so zu gestalten, wie ich meine, dass er nur dann dem Fluss und den Ufern gerecht wird, deshalb auch der Arbeitstitel rundum (im) fluss. Es war alles andere als einfach, und es brauchte viel Zeit, nichts ging da schnell mal an eineḿ Nachmittag mit Auto und Shooting an fünf Flüssen. Jedes Ufer wurde zu Fuß, und nur zu Fuß erarbeitet. Und ja, alles bewegte sich immer fort und nichts blieb. Eine Woche später war alles bereits wieder anders.

rundum (im) fluss

Bilder von Andreas Struck ©

Musik von Siddharta Chorus (Creative Commons).

Isarwinkel

Die 360 Grad Panorama – Aufnahmen am Boden und aus der Luft wurden innerhalb des Verbundprojektes Alpenflusslandschaften: Vielfalt Leben von Ammersee bis Zugspitze unter der Verantwortung von navama-technology for nature vom Bundesamt für Naturschutz im Zeitraum von 2014 – 2020 gefördert.

geigelstein im chiemgau III

Zum dritten Mal dort oben und immer wieder schön. Auf den Geigelstein im Chiemgau, eine kleine Diaschau zum Ahnen und Fühlen. Ein Wandertag im Februar mit Südföhnlage. Nimm dir Zeit und schau mit zu und hinauf und hinüber. Die Chiemgauer mit ihrem unvergleichlich schönen Kaiserblick und noch viel mehr.

Auf den Geigelstein (1808 m) im Chiemgau führen viele Wege hinauf. Einer führt von der Kampenwand herüber, ein anderer von Sachrang über den Jägersteig, wieder ein anderer von Schleching den Berg hinauf auf den Gipfel mit herrlicher Aussicht. Die Wege sind alle schön, man muss nur einen gehen. Ich war nun das Dritte mal dort oben, und mag mir nicht vorstellen, was gewesen wäre wenn … in den 90er Jahren war hier eine Skischaukel und damit mehrere Seilbahnen auf den Berg geplant. Die Schlechinger setzten sich zur Wehr für den Berg und bildeten eine Bürgerinitiative. Sie erreichten damit, das der Berg 1991 als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurde. Da kann man nur Danke zu den Schlechingern sagen. Es blieb damit bei einen unverbauten Panoramablick auf dem Gipfel, zu genießen für den Teil der Menschen, die dort gerne aus eigenen Kraft hinaufgehen. Ein Blick, der an klaren Tagen bis zu den Berchtesgadener Alpen im Osten, zum nahen Kaisergebirge und dem Großglockner im Süden, zum Karwendel im Westen und zum Chiemsee im Norden reicht. Und dann ist der Geigelstein noch ein Blumenberg, ja schon bald, wenn der Schnee weg ist, und die Nächte nicht mehr unter 0 Grad frieren, kann man den Berg nochmals ganz anders erleben. Und ich denke mir, es wird wohl bald ein viertes Mal geben …

Vor fast auf den Tage genau 10 Jahren war ich zum ersten Mal auf dem Geigelstein im Chiemgau. Jetzt habe ich die Bilder von damlas in meinem digitalen Keller gesucht und unter geigelstein im chiemgau I veröffentlicht. Lass dich in einem anderen Licht, einer anderen Stimmung, am selben Ort, nochmal nochmals den Weg hinauf auf den Gipfel gehen.

kreativquartier münchen – interim

Eine Fortsetzung von Pathos München.

Das Kreativquartier in München am 4. Februar 2021. Die Sonne scheint und die Metall Container nehmen Farbe an. Dazwischen bleibt es wie es ist. Ein Interimsbericht vom Um- und Weiterbau in Bildern. Etwas vorher war es so: Pathos München I. Sonst gibt es hier nicht viel zu schreiben.

Impressionen einer neu beginnenden und schon lange währenden Interimslösung. For a morde detailed update follow the video link.

schlossrunde

The World Greatest Magic.

The World Greatest Magic liegt vor der Haustür. „schlossrunde“ ist ein irritierender Rundweg durch eine Landschaft, die in keinem Wanderführer der Welt beschrieben ist. Ich frag mich, warum bin ich hier, ist die Welt dort drüben oben doch so schön. Einmal mit Rückschritten im Kreis gegangen, und ich bin ein Stück weiter gekommen.

Hannah Arendt unzerscheidet zwischen der Ewigkeit und der Unsterblichkeit. Sokrates sprach für die Ewigkeit, Platon schrieb für die Unsterblichkeit. Ich gehe für die Ewigkeit mit meiner Kamera im Kreis.

Diese Bildgeschichte zusammen mit dem Lied „Anker mit Herzschlag“ von Lobo Locco (Auschnitt) liegt mir ganz besonders am Herzen. War doch erst am Ende klar, was da vor mir lag. Wie so oft. Und ich gehe wieder hin um dann weit weg zu sein, bis es anders kommt.

Climate Change: Umsonst und Draußen, Kunstareal München

Das Lichterlebnis in München | bis 14.Februar 2021, täglich 17 bis 21 Uhr.

München bietet im Kunstareal eine Lichtinstallation. Es wird, so heißt es in der Ankündigung, die an diesem Ort einmalige Verbindung aus Kunst, Kultur und Wissen durch Licht- und Videoinstallationen in Szene gesetzt. Die Ausstellung findet Corona bedingt umsonst und draußen statt. Die Natur, mit keinem Wort als Künstler erwähnt, begleitet mich bei meinem Besuch. Der Schnee schmilzt. Meine Füße stehen im Matsch. Ich mach mir beim Gehen meine Gedanken über die Kunst und Kultur und das einmalige Wissen, das hier zusammen findet, und, ach ja, da war doch noch was: Klimawandel – und Post Corona wird es ernst. Auf der Gabelbergerstrasse stauen sich die Autos. Scheinwerfer strahlen in den verregneten Himmel hinein. Ich fotografiere und sehe in der aufkommenden Dunkelheit noch etwas anderes, was hier unaufhörlich mitgestaltet.

„Mit einer Inszenierung der besonderen Art präsentiert die Landeshauptstadt München das Kunstareal in diesem Winter. Beeindruckende Licht- und Videoinstallationen laden zu Streifzügen vom Königsplatz bis zu den Pinakotheken und bringen das Kunstareal mit seinen achtzehn Museen und Ausstellungsräumen, international renommierten Hochschulen und einer Vielzahl an Kulturinstitutionen zum Leuchten. Besucher*innen können so die räumliche Gesamtheit des Kunstareals erleben. Gleichzeitig wird die an diesem Ort einmalige Verbindung aus Kunst, Kultur und Wissen durch Licht- und Videoinstallationen in Szene gesetzt.“

https://kunstareal.de/lichtaktion

„Ab Einbruch der Dämmerung inspiriert die Lichtaktion zu einem Besuch im Kunstareal, lädt ein zum Flanieren und bietet Aufenthaltsqualität, aber auch Orientierung … „

https://kunstareal.de/lichtaktion

Der kurze Schee vergeht im Regen. Climate Change: Umsonst und Draußen, Kunstareal München am 28.1.2021. Ein etwas anderer Lichtblick.

WaldRaumSchneeKugeln

Spiele

InsideOut. Umsonst & Draußen.

Mit Licht in die Dunkelheit

Die Natur. Eine einmalige Verbindung geht seinen Weg.

Climate Change: Umsonst und Draußen. Eine einmalige Verbindung aus Kunst, Kultur, Wissen und Natur wird durch Licht- und Videoinstallationen in Szene gesetzt.

Hochries

So weit sie in der Dämmerung zu sehen vermochten, lag überall der flimmernde Schnee hinab, dessen einzelne winzige Täfelchen hie und da in der Finsternis seltsam zu funkeln begannen, als hätte er bei Tag das Licht eingesogen, und gäbe es jetzt von sich.

Adalbert Stifter, Bergkristall

In die Dämmerung, Hochries 21.1.2021